TiRo

TiRo

Es ist wie es ist ... und alles bleibt anders.


[Buch] Ein möglicher Ort

Veröffentlicht von TiRo auf 7. Februar 2016, 13:53pm

Kategorien: #Bücher

"Wie wirklich ist die Wirklichkeit?" (P. Watzlawick) - Konstruktivismus oder doch Psychose?

Der Autor Staphan Kaluza perforiert mit seinen Worten und Sätzen die Membran zwischen Wirklichkeit, Gedanken und Wahn. Irgendwann ist sie so zerstört und durchlässig, dass nichts mehr so ist, wie es scheint, man es erwarten würde oder sich wünscht. Ein Roman, welcher nicht nur unangenehm, sondern auch anstrengend ist.

[Buch] Ein möglicher Ort

Der Protagonist Yann verbringt als Fotokünstler und Paradiessucher viel Zeit alleine an seinem Schreibtisch. Mit Hilfe eines Bildbearbeitungsprogramms versucht er, die perfekte Idylle zu erschaffen. Da diese für ihn nur ohne jeglichen Menschen existieren kann, schneidet und retuschiert er gnadenlos alle heraus - insbesondere seine Ex-Freundin, nachdem die Beziehung gescheitert ist.

Eines Tages erhält Yann den Auftrag, für eine großangelegte Werbung eines Konzerns, im brasilianischen Regenwald die Rotschwanzamazone in freier Wildbahn zu fotografieren. Und wenn Yann schon nach Brasilien reist, dann kann er für seinen Freund Richard und dessen neues Projekt auch direkt den einflussreichen Autor Salvator Santos treffen und von ihm ein Foto machen. Alles war abgemacht und Yann begibt sich auf die Reise. Nicht nur, dass das Treffen mit Salvator Santos sehr eigenartig und verstörend verlief, so lernt Yann zu allem Überfluss auch noch Julie kennen. Als die beiden schließlich im Regenwald auf sich selbst gestellt sind, stößt Yann nicht nur an seine eigenen Grenzen, sondern vielmehr wird auf dieser Reise seine gesamte Existenz in Frage gestellt. Wessen Protagonist ist er eigentlich?

Die Idee und das Konzept des Autors, mit Realität, Wirklichkeit, Wahrnehmung und Wahn zu spielen, fand bei mir durchaus Anklang. Allerdings geht es für den Leser ohne Vorwarnung direkt "in die Vollen". Allzu schnell hebt der Autor dabei dermaßen die Grenzen auf, dass es nicht nur verwirrend, sondern durchaus auch anstrengend ist, der Story zu folgen, bzw. dem zu folgen, was man da eigentlich gerade liest. Ich habe zwei Ansätze gebraucht, um diesen Roman zu lesen. Beim ersten Mal brach ich nach der Hälfte ab, weil er mich nur noch nervte. Beim zweiten Mal las ich ihn durch. Dieses Buch ist nur allzu schwer in Worte zu fassen. Bei der Umsetzung der Idee kam ich selbst an meine Grenze. Zu lang die zusammenfassenden Textanteile, die irgendwann nur noch in ein "Wirrwarr" zu führen scheinen. Zu kurz die Passagen, bei dem der Leser überhaupt eine Chance bekommt, dem Ganzen folgen zu können. Am Ende war es für mich ein bisschen so wie: "Treffen sich zwei Psychotiker, die von einem Psychopathen gelenkt werden."

Diesen Roman kann man sicherlich auf verschiedenen Ebenen lesen..., was schon die durchaus aufwendigere Gestaltung des Buches erahnen lässt. Und vielleicht versteht man ihn besser, wenn man einen Blick auf den Autor wirft, denn Stephan Kaluza selbst ist Foto- und Performancekünstler, Maler, Theaterautor und Dozent für Regie am Mozarteum in Salzburg.

Ein möglicher Ort von Stephan Kaluza, erschienen 2015 bei der Frankfurter Verlagsanstalt GmbH, 320 Seiten, ISBN: 978-3-627-00222-0

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts