TiRo

TiRo

Es ist wie es ist ... und alles bleibt anders.


Wie schön es ist, einen Hundesenioren an seiner Seite zu haben....

Veröffentlicht von TiRo auf 31. Juli 2015, 21:21pm

Kategorien: #Spunk

Wie schön es ist, einen Hundesenioren an seiner Seite zu haben....

Wer hat eigentlich immer behauptet, das Leben mit einem Hundesenioren wäre ja ach so schön?

"Hunde im Alter sind zuverlässig."

"Sie sind so treu und wie ein Schatten an deiner Seite."

"Sie sind so dankbar."

"Hundesenioren sind nicht mehr so anspruchsvoll und mit sehr wenig zufrieden."

Bullshit! Es ist gar nicht schön! Es kostet nämlich ganz viele Emotionen und Nerven - und manchmal ist es einfach nur schrecklich!

Schräg vor meinem Schreibtisch liegt eine kleine Terrierdame namens Spunk. Spunk ist gerade mal 12 Jahre alt - für einen Terrier eigentlich kein Alter. Aber Spunk hat diverse Baustellen: Krebstumore in beiden Gesäugeleisten, ein zunehmend größer werdendes Lipom an der Seite, sie hat ständig Zahnprobleme, sie gast auf, sie bläht rum (wenn sie es kann), sie hat Probleme mit Magen und Darm, sie stinkt! Sie stinkt dermaßen, dass man derzeit nicht in einem Zimmer mit ihr sein kann, ohne das Fenster aufzureissen. Sie tibbelt manchmal nachts herum. Sie scheint ihre eigentliche Vorhaben ab und an zu vergessen, sie befindet sich dann mitten im Raum und wirkt "verloren". Ansprache hilft ihr in der Regel darüber hinweg. Spunk sucht meine Nähe, geht aber zeitgleich auf Distanz. Manchmal schaut sie so müde drein, dass es mir das Herz zerreisst. Dann jagt sie wieder mit einer immensen Hingabe und nicht minder laut Füchse durch den kleinen Wald. Sie will manchmal tagelang nichts fressen. Dann verweigert sie selbst Leberwurst. Ich koche für sie, fahre alles auf, was mir einfällt, damit sie sich am Ende über das letzte Junkfutter hermacht. Egal, Hauptsache, sie hat was drin. Sonst übersäuert sie nämlich wieder und dann wird ihr übel und sie versteift. Als wir sie das letzte Mal in Narkose legen mussten, um ihr wieder ein paar Zähne zu ziehen, habe ich dem Tierarzt bestätigt, dass ich das volle Risiko eingehen würde. Selbst wenn sie nicht mehr aufwacht, dann sollte sie wenigstens ohne Schmerzen sein. Bei der Narkose davor, habe ich die halbe Nacht neben dem kleinen Spunk gesessen und sie immer wieder gerubbelt, damit sie wieder auf die Beine kommt und der Kreislauf nicht schlapp macht. Manchmal schläft sie so tief, fest und lange, dass ich mich neben sie hocke um zu schauen, ob sie noch atmet.

Heute Nachmittag war es wieder soweit: wir wollten gerade erneut zum Tierarzt, da es ihr seit gestern wieder schlecht zu gehen scheint. Wir wollten nur noch schnell eine Runde durch den kleinen Wald drehen. Da lief er wieder: der kleine Terrier, mit erhobener Rute und wippenden Schrittes. Keine halbe Stunde zuvor hatte ich mir die größten Sorgen gemacht, weil sie zitternd unter meinem Lesesessel lag und offensichtlich Schmerzen zu haben schien.

Wir waren die letzten zwei / drei Jahre dermassen oft mit ihr beim Tierarzt, dass Spunk schon kaum mehr ohne zu zittern in ein Auto steigen kann, weil sie bei jeder Fahrt denkt, dass es wieder dorthin geht. Wir passen die Ernährung ihren Befindlichkeiten an. Von Barfen über Selbstgekochtes bishin zum Ramschfutter ist alles dabei - Hauptsache, sie frisst. Sie bekommt tierärztliche Hilfe, wo es nur geht. Jetzt gerade liegt sie eingeschneckt auf ihrer Bettenburg, schläft, sabbert und stinkt vor sich hin und ich schaue auf sie mit der Angst, sie könne eines Tages nicht mehr da sein. Die Erkenntnis der Endlichkeit schlägt mir mal wieder mit voller Wucht ins Gesicht.

Wie schön es ist, einen Hundesenioren an seiner Seite zu haben....

Nein, es ist gar nicht schön, wenn Hunde alt werden. Wenn sie Krankheiten entwickeln und nicht mehr so können. Ich kann für Spunk da sein, kann meine Runden, das Futter und die tierärztliche Versorgung anpassen. Und so lange dieser kleine Stinker immer wieder den zähen Terrier zeigt, werde ich auch alles geben.

Aber dieses Auf und Ab, diese Achterbahnfahrten der Gedanken und Emotionen, dieses Gefühl zerrissen zu werden, das ist Scheisse Unschön und das kann ich auch nicht mit diesen verklärt romantischen Pauschalsprüchen - wie toll es ist, wenn man einen Hundesenioren an der Seite hat - überein bringen.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts