TiRo

TiRo

Es ist wie es ist ... und alles bleibt anders.


[Buch] Haus der Stummen von John Burnside

Veröffentlicht von TiRo auf 30. März 2015, 16:40pm

Kategorien: #Bücher

Großartig, es gibt sie doch noch: diese Bücher, die mich nach dem letzten Satz leicht verstört und dennoch irgendwie grinsend zurücklassen. Autoren, die über eine so morbide Sprachkunst verfügen, dass in mir Freude hochkommt, so als hätte ich etwas Verlorengeglaubtes wieder gefunden.

[Buch] Haus der Stummen von John Burnside

Mit seinem Debütroman „Haus der Stummen“, nimmt John Burnside seine Leser mit in die Welt eines Psychopathen. Er schubst sie direkt hinein und unweigerlich geraten sie in den Sog der Geschichte. Lukes Geschichte, welche er durchgängig in Ich-Form erzählt.

 

Luke, der ein etwas ungesundes Verhältnis zu seiner Mutter hat, lauscht als Kind ihren Geschichten. Insbesondere der des Großmonguls Akba. Dieser ließ das „Haus der Stummen“ - fern abseits der Zivilisation - errichten, in dem er Kinder ohne menschliche Ansprache aufwachsen lassen wollte. Ein Experiment, um herauszufinden, ob die Sprache dem Kind angeboren, ob sie ein Baustein des Menschseins ist oder vielmehr ein erworbenes Produkt der Kultur.

Luke, der völlig fasziniert von Sprache als Ordnungssystem der Welt ist, sie zudem als einen möglichen Zugang zur Seele und somit hier einen unmittelbaren Zusammenhang sieht, stößt auf weitere Experimente.

Für ihn wird diese Suche nach der Seele, Sprache und Ordnung zur Mission. Schon als Kind beschäftigte er sich mit Tierkadavern und führte später Vivisektionen durch. Da ihm die bisher gemachten, historischen Experimente nicht genau genug und richtig erscheinen, plant er schließlich selbst eines. Kaum fähig, wirkliche Gefühle zu entwickeln, geht er dabei merkwürdig anmutende Beziehungen zu Frauen ein, die er etwas unkonventionell kennenlernt. Eine Frau gebärt ihm Zwillinge, zu denen er aber auch nur einen rein „wissenschaftlichen Bezug“ aufbaut. Dass er darüber hinaus selbst zum Mörder wird, nimmt er billigend in Kauf. Sein Experiment an lebenden Menschen ist es, welches für ihn zählt, denn er ist besessen und möchte Antworten auf seine Fragen finden.

 

 

John Burnside hat einen so guten Erzählstrang geschaffen, dass ich zwei / drei Mal im Lesefluss innehalten und zurück blättern musste. Ich musste den Absatz noch einmal lesen, um wirklich sicher zu sein, dass er tatsächlich so da stand, wie ich ihn gelesen hatte. So fliessend sind die Übergänge, so fein der Sog. Der Autor schafft es, den Protagonisten ein paar Zeilen lang nahezu philosophisch mit all seinen Fragen dastehen zu lassen, um dann so unterschwellig und flüssig umzuschwenken, dass ein paar Zeilen später die Distanziertheit zu menschlichen Gefühlen und das Kalkül des Psychopathen allzu deutlich werden. Dabei helfen ihm sicherlich auch die langen Sätze, mit vielen Kommata und Semikolons. Ich finde sie großartig![*] So wie ich dieses Buch insgesamt bemerkenswert finde.

Die Geschichte ist wohlkonstruiert, wenngleich sich mir zwischendurch die Fragen aufwarfen, wovon der Protagonist eigentlich lebt und was „Karen“ für Drogen nimmt, dass es so funktioniert, wie es funktioniert... Aber gemessen an Burnsides gesamten Romanverlauf, sind meine Fragen sicherlich zu vernachlässigen.

 

John Burnside wurde 1955 in Schottland geboren. Die Originalausgabe von „Haus der Stummen“ erschien bereits 1997 unter dem Titel „The Dumb House“. Viel zu lange brauchte es, bis dieser Roman übersetzt wurde und hierzulande erschien. Derweilen veröffentlichte Burnside mehrere Bücher, ist bereits dafür ausgezeichnet worden und gibt Kurse für kreatives Schreiben an der Universität.

 

„Haus der Stummen“ von John Burnside

erschienen 2014 im A. Knaus Verlag, München / Verlagsgruppe Random House GmbH

ISBN: 978-3-8135-0612-9

[Buch] Haus der Stummen von John Burnside

Die Experimente, welche genannt wurden, fanden übrigens tatsächlich statt.

Schon seit Jahrhunderten beschäftigt sich die Menschheit mit den Fragen nach der Seele und der Sprachentwicklung. Es gab sowohl den Großmongul Akba, welcher einer Sage nach einen solchen Palast baute, als auch die Experimente des Pharao Psammetich I.. Dem Bericht Herodot zufolge, übergab er zwei Kinder an einen Ziegenhirten. Sie sollten zwischen den Ziegen aufwachsen, ohne menschliche Ansprache. Er wollte herausfinden, welche Sprache sie zuerst sprechen würden und somit die älteste Sprache auf Erden herausfinden. Auch Friedrich II. startete einen solchen Versuch der Isolation von Kindern, aber sie starben zu schnell. Wer mehr über diese Experimente nachlesen möchte, findet hier erste grobe Infos: Waisenkinderversuche

 

[*]Und ich musste ein wenig schmunzeln, denn es zeigt, dass auch solche Bücher in genau diesem Schreibstil hervorragend sein können. Ich selbst musste mir damals mehrfach anhören, dass meine Sätze zu lang seien, ich zu viele Satzzeichen verwende und sie deshalb schwer zu lesen seien. Ha...., hier haben wir jetzt den Beweis, dass es funktioniert. Das musste ich gerade mal eben loswerden. ;)

Und einen Kritikpunkt hab ich noch: Über Luke wird in diesem Roman mehrfach erwähnt und behauptet, dass Tiere keinen Verstand hätten und entsprechend nicht denken könnten. Dem ist nicht so! Genauso bin ich davon überzeugt, dass auch Tiere eine Seele haben. Womit wir mitten drin in einer Diskussion wären, in der sich Wissenschaftler und Philosophen schon seit geraumer Zeit befinden.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts