TiRo

TiRo

Es ist wie es ist ... und alles bleibt anders.


Update Marie II

Veröffentlicht von TiRo auf 6. Februar 2015, 10:27am

Kategorien: #Marie

Update Marie II

... oder auch: der Hund, meine Legitimation für den Gossenslang!

 

Am 29.10.14 schrieb ich das 1. Update. Zeit, endlich mal das zweite nachzuschieben. 

Wir sind chaotisch und wenig gesellschaftsfähig wie eh und je, wenn wir draußen unterwegs sind.  Sie jagt nach wie vor wie Dreck. In einer Geschwindigkeit, bei der mir im wahrsten Sinne des Wortes die Luft wegbleibt. Ich werde weiterhin durch die Gegend gezerrt, Marie erhält weiterhin ihre Stopp-Signale von mir. Aber: ich erreiche sie immer häufiger und konnte sie sogar schon zum wiederholten Male per Abbruchkommando aus der Jagdaktion herausholen! Unglaublich!

Spannend, dass es immer dann am Besten klappt, wenn ich im Gossenslang mit ihr "rede". Wobei das reden nicht wörtlich gemeint ist. Vielmehr pampe ich sie einmal beherzt und recht vulgär an und plötzlich habe ich einen Hund, der ansprechbar für mich ist. 

Spunk sieht manchmal aus, als würde sie sich für uns fremdschämen. Aber was soll´s: "ist der Ruf erst ruiniert..." und darüber hinaus lebe ich hier in einer Ecke der Stadt, in der das, was ich als Gossenslang bezeichne, zum guten Ton gehört.

Das Halti - Harness ist nach wie vor gut. Wobei mir meine Freundin nun ein Geschirr für Marie näht, welches ein wenig besser sitzt, bzw. stabiler ist.

 

Insgesamt bin ich da jetzt auch viel optimistischer mit Marie unterwegs: ich glaube, dass wir so in ca. 15 Jahren soweit sein könnten, einigermaßen entspannt zusammen unterwegs zu sein. ;)

Update Marie II

Gestern hatte ich mein erstes "Webinar" bei Normen Mrozinski. Es ging um "Das Jagdverhalten unserer Hunde". Inhaltlich war jetzt nichts neues für mich dabei, aber dafür war es sehr unterhaltsam. Es hat wirklich Spaß gemacht. Wir kamen auch kurz auf Podecos und Galgos zu sprechen und während ich immer so die optimale Form der Jagd mit Podencos im Kopf hatte, hat Normen es wunderbar klar und einfach auf den Punkt gebracht: "Die optimale Form ist die Ausnahme. Vielmehr wird die Meute zu einem Flecken Erde gebracht und "ab geht die Post". Die meisten Jäger können anschließend Hund und Kanickel selbst wieder einsammeln und nen Hund, der abhaut ist eben weg. Sind ja eh auf ner Insel und kommen nicht weit. Irgendwann finden sie sich schon wieder." Ich musste echt lachen, aber Recht hat er. Die, die sich eben nicht wieder einfinden oder zu heftig sind, sind eh für die Jagd nicht zu gebrauchen.

Ein so´n Exemplar davon liegt gerade neben mir und guckt zwischendurch erwartungsvoll in meine Richtung. In diesem Sinne.... ;)  

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts